Kontrast wechseln Deutsch Sprache auswählen
Historisches Museum der Pfalz Speyer
normale Schriftgröße große Schriftgröße sehr große Schriftgröße Kontrast wechseln

Historie

Wann alles begann

Das Museum beim Richtfest 1908

Die Geschichte des Historischen Museums der Pfalz Speyer begann im Jahre 1869. Damals wurden die Sammlungen des Historischen Vereins der Pfalz, des Bayerischen Rheinkreises und der Stadt Speyer unter dem Dach des Realgymnasiums am Siebertplatz vereint.

Blick in die damaligen Ausstellungsräume des Historischen Museums der Pfalz, Speyer
Blick in die damaligen Ausstellungsräume

Schnell wuchs die Sammlung und sprengte die vorhandenen Räumlichkeiten. Der Raumbedarf führte schließlich zu dem Neubau am Domplatz. Das Museumsgebäude Gabriel von Seidls (1848-1913), das am 22. Mai 1910 im Beisein des Prinzen Rupprecht feierlich eingeweiht wurde, gleicht einer vierflügeligen Schlossanlage. In unmittelbarer Nähe des romanischen Kaiserdoms gelegen, gehörte das Museum zu den besonderen Attraktionen der ehemaligen Reichsstadt Speyer.

Nach dem Krieg

Luftaufnahme des Museums

Aus dem Zweiten Weltkrieg ging das Museum unversehrt hervor, allerdings wurde die wertvolle Sammlung von Frankenthaler Porzellan als Beute verschleppt. Im Jahre 1961 erhielt das Museum die Sammlungen des Dom- und Diözesanmuseums als Dauerleihgaben, darunter die berühmten Grabbeigaben der römisch-deutschen Kaiser und Könige, die im Domschatz des Museums ausgestellt werden. Die Generalsanierung des Altbaus und die Errichtung eines Neubaus für Wechselausstellungen von 1987 bis 1990 brachten das Historische Museum der Pfalz auf den modernsten Museumsstandard. Seit der Renovierung sind die Werkstätten und Depots in der historischen Baumwollspinnerei untergebracht.

Depot und Werkstätten

Blick auf die ehemalige Fabrik Alte Baumwollspinnerei

Die denkmalgeschützte "Alte Baumwollspinnerei" in der Nähe des Speyerer Bahnhofs dient dem Historischen Museum der Pfalz als separates Museumsdepot. Das um 1900 entstandene frühere Fabrikgebäude beherbergt auf einer Fläche von ca. 8.500 Quadratmetern zahlreiche Depot- und Werkstatträume.

Heutiger Blick auf den Eingang zu den Depots des Museums in der Alten Baumwollspinnerei

Einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Historischen Museums der Pfalz haben ihre Wirkungsstätte in der Baumwollspinnerei. Neben zwei Wissenschaftlern und einem Fotografen arbeiten hier auch die Restauratoren des Museums. Ihre zentrale Aufgabe liegt in der konservatorischen Betreuung und materiellen Erhaltung der Kunst- und Kulturgüter des Museums. Die große Zahl der Objekte im Depot macht eine ständige Kontrolle des Erhaltungszustandes und der Restaurierung von gefährdeten Exponaten erforderlich.