Kontrast wechseln Deutsch Sprache auswählen
Historisches Museum der Pfalz Speyer
normale Schriftgröße große Schriftgröße sehr große Schriftgröße Kontrast wechseln

Weltenbrand - Eine szenische Collage

Mittwoch, 4. Juni 2014, 20 Uhr im Alten Stadtsaal Speyer, Kleine Pfaffengasse 8

Das Historische Museum der Pfalz zeigt im Rahmen des Historischen Schlaglichts "1914-1918. Die Pfalz im Ersten Weltkrieg" eine nachdenkliche Collage aus Text-, Musik- und Bildelementen: „Weltenbrand“ ist ein Versuch, das Unbegreifliche fassbarer zu machen und an Menschen zu erinnern, „die vom Kriege zerstört wurden, auch wenn sie den Granaten entkamen“ (Erich Maria Remarque).

Passagen des expressionistischen Romans „Heeresbericht“ von Edlef Köppen werden mit der Lyrik August Stramms, Briefen von Soldaten, Alltagssituationen und Fragmenten offizieller Militärkommuniqués kontrastiert. Das Bühnenbild besteht aus Projektionen wechselnder Motive, die sich aus zeitgenössischen Fotos, Feldpostkarten und Bildern von kriegsteilnehmenden Malern zusammensetzen. Live gespielte Musik und vorproduzierte Kompositionen und Sounds geben dem Programm eine zusätzliche akustische Dimension.

Karten
Karten sind ab sofort im Vorverkauf an der Museumskasse sowie im Spei'rer Buchladen (Korngasse 7, Speyer) zum Preis von 12 Euro/10 Euro ermäßigt erhältlich.

Schulveranstaltung
Am Donnerstag, 5. Juni um 10 Uhr findet das Gastspiel nochmals für Schulklassen statt. Empfohlen ab Klassenstufe 9/10. Der Eintritt für Schülerinnen und Schüler beträgt 5 Euro.
Anmeldung und Information unter Telefon 06232-62 02 22.

Michael_Bideller__Oliver_Hermann.jpg

Es spielen die Hamburger Schauspieler Michael Bideller, Oliver Hermann und Markus Voigt unter der Regie von Erik Schäffler.

Oliver_Hermann__Michael_Bideller.jpg

Die Macher über ihr Konzept:
Die Idee zu diesem Projekt entstand, als Oliver Hermann vor einigen Jahren eine umfangreiche Sammlung von Feldpostkarten und anderen persönlichen Notizen seines im Ersten Weltkrieg gefallenen Urgroßvaters in die Hände fiel. Auf vergilbtem Papier, in hektisch hingeschriebenen Worten, offenbarte sich auf erschütternde Weise die Tragik eines jungen Mannes, der vier Jahre seines kurzen Lebens quer durch unseren Kontinent gezogen ist und dabei vermutlich Tod und Vernichtung in unfassbarem Ausmaß erlebt hat. Recherchen im verwandtschaftlichen Umfeld förderten weitere Dokumente aus dieser Zeit zutage.

Weitere Informationen unter www.weltenbrand14.de.

Bildergalerie

1914-1918. Die Pfalz im Ersten Weltkrieg
(Anzahl Bilder: 11)

07_(1).jpg